Rückholungsplan DOVER-Deutschland - Trucker sucht Hilfe

Trucker sucht Hilfe
Direkt zum Seiteninhalt
FahrGut`s 3tes
vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für Trucker

Angesichts der dramatischen Situation in Dover bei der Überfahrt nach Calais von der aktuell über 10.000 Truckerinnen und Trucker seit fast 3 Tagen betroffen sind habe ich heute Vormittag dem Krisenstab des BMVI meine Empfehlung zu einer zeitnahen und humanitären Rückführung des Fahrpersonals zugesendet.

Aber Lesen Sie selber und machen Sie sich auch selber Ihr Bild davon was passiert.

An den Kosten von ca. 75.000 Euro für die Deutschen Truckerinnen und Truckern sollte es eigentlich nicht scheitern, oder?

In diesem Sinne wünsche Ich Ihnen, Ihren Liebsten und Mitarbeitern/innen aber dennoch ein gesegnetes Weihnachtsfest und bleiben Sie bitte gesund

Ihr Jörg Kibbat


Grenzüberschreitender Rückholungsplan Berufskraftfahrer/innen
Großbritannien/Frankreich/Deutschland


1. Rückführung Deutsches Fahrpersonal
   nach „negativem“ Testergebnis

a) Nach erfolgtem professionellen Corona-Schnelltest SAARS CoV-2 Rapid Antigen Test sowie ein „negativen“ Ergebnis beim Übergang Dover/Calais wäre es empfehlenswert die Fahrer/innen in geschlossene Konvois von je 40 bis 50 LKW mit Polizei und Begleitfahrzeugen des Typs BF2 und/oder 3 nonstop zu den Ausweichparkplätzen z.B. der Flughäfen und Messen Düsseldorf und Köln zu begleiten.

b) Von den genannten Parkplätzen aus werden die Fahrer/innen an umliegende Hotels verteilt und versorgt, bevor sie nach einer angemessenen Pause von 24 Stunden ihre Weiterfahrt durch Deutschland fortführen.

c) Fahrer/innen aus dem Düsseldorfer und Kölner Umland wird eine Heimfahrt zur Familie sowie zur im Umland befindlichen Spedition gestattet.

d) Empfehlenswert wäre Fahrpersonal aus „nicht systemrelevanten“ Transportbranchen, welche sich derzeit in Kurzarbeit befinden für die Weiterfahrt zu aktivieren um den Fahrern/innen aus Dover/Calais eine angemessene Pause zu gewähren.


2. Rückführung Deutsches Fahrpersonal
    nach „positivem“ Testergebnis

a) Nach erfolgtem professionellen Corona-Schnelltest SAARS CoV-2 Rapid Antigen Test sowie einem „positiven“ Ergebnis beim Übergang Dover/Calais wäre es empfehlenswert die Deutschen Fahrer/innen in eine siebentägige Quarantäne zu führen.

b) Hierzu wäre zu empfehlen einen Isolations-Hotspot nach Deutschen Standards z.B. über das DRK oder das THW am Übergang Dover/Calais zu errichten.

c) Nach der Quarantäne sollten die Fahrer/innen ähnlich Empfehlung 1, Punkt a bis c rückgeführt werden.

d) Bei unter 20 positiv getesteten Fahrern/innen können diese den vor Ort durchgeführten Quarantäne-Maßnahmen zugeführt werden.


3. Zeitnahe Rückführung ausländisches Fahrpersonal im Transitverkehr durch Deutschland
    nach „negativem“ Testergebnis

a) Auch hier empfehle ich eine Verfahrensweise nach einem professionellen Corona-Schnelltest SAARS CoV-2 Rapid Antigen Test sowie einem „negativen“ Ergebnis beim Übergang Dover/Calais wie in Punkt 1, Absatz 1 unter verpflichtender Einbindung der jeweiligen Länder. Im Streckenverlauf befindliche Parkplätze von Flughäfen/-plätze und Messen sollten ebenso eingebunden werden wie große Hotels.

b) Ebenfalls wie unter Punkt 1, Absatz 2 sollte von den genannten Parkplätzen aus eine Verteilung der Fahrer/innen an umliegende Hotels erfolgen und eine Versorgung gewährleistet werden, bevor sie nach einer angemessenen Pause von 24 Stunden ihre Weiterfahrt durch Deutschland fortführen.

c) Auch hier empfehle ich einen Wechsel des Fahrpersonals durch Fahrer/innen aus „nicht systemrelevanten“ Transportbranchen, welche sich derzeit in Kurzarbeit befinden für die Weiterfahrt um den Fahrern/innen aus Dover/Calais eine angemessene Pause zu gewähren.


4. Rückführung ausländisches Fahrpersonal im Transitverkehr durch Deutschland
     nach „positivem“ Testergebnis

Hierzu empfehle und unterstütze ich zwar natürlich meinen Vorschlag aus Punkt 2, weise aber darauf hin, dass dies nur Empfehlungen sind und vor allem in der Rückführung von ausländischem Fahrpersonal, die Umsetzung alleine in der Verantwortung der einzelnen Länder sowie deren Gesetzgebungen liegt.


5. Einbindung europäischer Streitkräfte
    zur Beschleunigung der Test-Abwicklung

Zur Beschleunigung der Test-Abwicklung sowie zur Begleitung durch Europa empfehlen wir des Weiteren die Einbindung europäischer Streitkräfte zumal sich die Situation in Dover/Calais als humanitäre Katastrophe definieren lässt.

 
 
 
 
 

Alternatives Pandemie-Parkplatzkonzept für Trucker/innen
Unter vorläufiger Nutzung von Messeparkplätzen inkl. Unterbringungs- und Hygiene-Konzept

Unter Anwendung der aktuellen Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) Vom 30. November 2020 gemäß §14 Absatz 3 Abweichend von Absatz 1 dürfen Räume und erforderliche Verpflegung für nach dieser Verordnung zulässige Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden, wenn diese gemäß § 13 Absatz 3 der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (insbesondere Aufstellungsversammlungen von Parteien zu Wahlen und Vorbereitungsversammlungen dazu sowie Blut- und Knochenmarkspendetermine) zu dienen bestimmt sind, mit der Empfehlung den Sachverhalt der Grundversorgung auch in § 15 Absatz 1 Berücksichtigung bei der Beherbergung von Berufskraftfahrern/innen unter Einhaltung der Lenk- und Ruhezeitenverordnung zu schenken, stelle ich Ihnen dieses Konzept vor um den sicheren und störungsfreien Warenverkehr auch unter zu erwartenden Mehrbelastungen zu gewährleisten und somit die Grundversorgung zu Ernährung und Gesundheit sowie die Errichtung von Impfzentren zu sichern.

Die aktuelle Situation

Neben den üblichen sowie bekannten Parkplatz- und Unterbringungs-Problematiken gegenüber dem Fahrpersonal und den LKW, kommen bedingt durch den Lockdown zusätzliche Mehrbelastungen auf die Menschen im systemrelevanten Warenverkehr insbesondere im Transportwesen zu. Denn durch die Schließungen des Einzelhandels ist mit massivem Zuwachs im Online- bzw. Versandhandel zu rechnen. Zusätzlich kommen eilige Lieferungen für das Gesundheitswesen, die geplanten Impfzentren und die stellenweise Aufhebung des Sonntagsfahrverbotes und auf LKW-Parkplätzen festgesetzte LKW hinzu.

Vorläufiges Parkplatznutzungskonzept von Messeparkplätzen für LKW

Da bedingt durch die aktuelle Pandemie insbesondere dem daraus resultierendem Lockdown aktuell keine großen Veranstaltungen und Messen stattfinden, könnten diese kurzfristig als Ausweichparkplätze für LKW genutzt werden.

Neben den Vorteilen großzügiger Parkflächen bieten Messegelände zusätzlich folgende Vorteilsmerkmale:

  • Meist direkte Autobahnanbindung
  • Meist sehr gute Ausschilderung bereits auf der Autobahn
  • sehr gute An- und Abfahrtsbedingungen für LKW
  • Möglichkeiten eines Shuttle-Points
  • Sehr gute Taxi-Anbindung
  • Kurze Wege zu Hotels und Pensionen

WinWin-Situation für alle Beteiligten

Neben einer Entlastung der Auto- und Rasthöfe sowie der Autobahnen, bietet diese Lösung folgende Vorteile:

  • Genügend Übernachtungsmöglichkeiten inkl. ordentlicher Waschmöglichkeiten für LKW-Fahrer/innen
  • Hohe Sicherheit für die LKW durch meist überwachte Messe-Areale
  • Auslastung der geschwächten Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe
  • Auslastung von Taxi-Betrieben

Großes Lob für NRW und Düsseldorf

Lobend muss ich an dieser Stelle aber auch einmal den souveränen, engagierten und konstruktiven Dialog mit vielen Politikerinnen und Politikern der CDU und FDP des NRW Landtags und des NRW Verkehrsministerium erwähnen.

Denn neben dem erreichten Ergebnis durfte ich viel Zuspruch für meine Änderungsabsichten gegen die Situation von LKW-Fahrerinnen und –Fahrern und für meine Vorschläge ebenso viel Engagement in Form von Telefonaten, welche wir an Wochenenden und am späten Abend führten. Des Weiteren danke ich auch für die kurzen Reaktionen auf Zuschriften durch einen wirklich zeitnahen E-Mail-Verkehr.

Außerdem danke ich auch der Stadt Düsseldorf, der Messe Düsseldorf sowie dem NOVOTEL in Düsseldorf für die wirklich schnelle Umsetzung.
Helfen Sie uns zu helfen!
Jeder EURO zählt


Einfach Button klicken Spenden!
Gerne können Sie uns Ihr Logo senden, damit wir Sie bzw. Ihr Unternehmen auch nennen können.



Schreiben Sie uns!
Wenn Sie "Sonstiges" angegeben haben, möchten wir Sie bitte uns eine kurze Beschreibung Ihres Vorhabens mitzuteilen. Wir würden und dann mit Ihnen telefonisch erst einmal austauschen.

Bei ortsabhängigen Hilfs-Angeboten, wie z.B. Duschen bitten wir um eine genaue Ortsangabe. - Damit Sie aber die Kontrolle behalten schlagen wir vor, Ihre Handynummer in Ihrem Angebot anzugeben um sich mit den Truckern/innen persönlich abzustimmen.
Besuchen Sie uns bitte auch in den sozialen Netzwerken!

               
ist eine Initiative von FahrGut
Trucker sucht Hilfe
Zurück zum Seiteninhalt